Menschen achten, stärken und qualifizieren

„Placida“ inklusiv

Ausgangspunkt des inklusiven Verständnisses am Placida-Viel-Berufskolleg ist die Wertschätzung der Vielfalt und der Diversität aller Menschen, welches einhergeht mit dem christlichen Grundverständnis. So ist am „Placida“ jede Schülerin und jeder Schüler in seiner Einzigartigkeit und Individualität herzlich willkommen.

Darüber hinaus unterstützt das „Placida“ in besonderer Weise Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen / Behinderungen unter Berücksichtigung der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (Ausbildungsordnung sonderpädagogische Förderung – AO-SF).

So werden bei der Unterrichtsplanung und Gestaltung verschiedene Methoden, Lern- und Aktionsformen gewählt, die die Heterogenität der Schülerschaft berücksichtigen und den individuellen spezifischen Anforderungen aufgrund des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs gerecht werden. Um den unterrichtenden Lehrkräften Rüstzeug zur Unterrichtsgestaltung mitzugeben, finden schulintern Schulungen zu den spezifischen Beeinträchtigungen beziehungsweise Behinderungen statt.

Individuelle Förderung, aber auch die Förderung der Schulgemeinschaft, die Vielfalt und Diversität als Normalität anerkennt, sollen Ausgrenzung und Diskriminierung vermeiden.

Ziel ist es, dem Recht auf schulische Bildung von Menschen mit Behinderung zu entsprechen und die Teilhabe am beruflichen Leben uneingeschränkt zu ermöglichen.

Inklusionsbeauftragte am „Placida“ ist Lehrerin Eva-Maria Paul. Sie berät, erfasst Beeinträchtigungen und hilft bei Anträgen auf Gewährung von Hilfsmitteln oder für Nachteilsausgleiche. Erreichbar ist sie in ihrer Sprechstunde, via Teams und unter eva-maria.paul@smmp-pvbk.de .