Menschen achten, stärken und qualifizieren

Berufsfachschulen (FHR / Fachabitur)

Berufsfachschule für Gesundheit und Soziales

Eingangsvoraussetzung:
Fachoberschulreife (mittlerer Schulabschluss) oder Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe nach Klasse 9 des Gymnasiums.

Bildungsziel:
Erwerb der Allgemeinen Fachhochschulreife (FHR) und berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Inhalte und Dauer der Ausbildung
Der Bildungsgang dauert zwei Jahre. Es wird Vollzeitunterricht erteilt.

Profil Erziehung

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Sozial- und Erziehungswissenschaften(Theorie und Praxis)
  • Gesundheitwissenschaften (Theorie und Praxis)
  • Englisch
  • Mathematik
  • Biologie
  • Wirtschaftslehre
  • Spanisch (Wahlfach)

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • katholische Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung

Differenzierungsbereich:

  • Spielpädagogik
  • Ernährungslehre

Zusatzqualifikation:

  • Jugendleitercard (Juleica) (in Kooperation mit dem Dekanat Märkisches Sauerland und der Stadt Menden)

Praktika:
Zum Schulunterricht gehört/gehören

  • ein integriertes profilbezogenes Praktikum von vier Wochen im Rahmen der Schulzeit
  • weitere Praktika von insgesamt 12 Wochen Dauer in verschiedenen Einrichtungen außerhalb der Schulzeit (z.B. in den Ferien) sind Voraussetzung zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule oder einer Fachschulausbildung, zum Beispiel zur Erzieherin / zum Erzieher

Wer bereits eine mindestens zweijährige Berufsausbildung im Bereich Gesundheit/Soziales abgeschlossen hat, braucht keine Praktika mehr zu machen. In diesem Fall besteht der Bildungsgang aus zwei Jahren Vollzeitunterricht.

Zusatzangebote:

  • Teilnahme am Erasmus+-Programm (Auslandspraktikum von 4 Wochen)
  • Erste-Hilfe-Kurs
  • Erwerb des Sportabzeichens zur Bewerbung bei Polizei und Bundeswehr

Abschlussprüfungen:
Der Bildungsgang endet mit schriftlichen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Sozial- und Erziehungswissenschaften.

Studienfahrt:
Alle Absolventinnen und Absolventen des Bildungsganges nehmen obligatorisch an einem Klostertag im Bergkloster Bestwig (SMMP) sowie an einer erlebnispädagogischen Studienfahrt in der Jahrgangsstufe 12 teil.

Berufliche Orientierung:
Die Fachhochschulreife Gesundheit/Soziales berechtigt bundesweit zum Studium an einer Fachhochschule. Sie bereitet ideal auf ein Studium mit den Schwerpunkten Gesundheit, Pflege, Erziehung und Soziales und Sport (z.B. Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung im Kindesalter, Heilpädagogik) vor.

Ebenfalls ist sie eine gute Voraussetzung für eine Berufsausbildung in den Berufsfeldern Gesundheit und Soziales (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Altenhilfe/ Altenpflege, Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie, Gymnastiklehrer/in, Erzieher/in, Heilerziehungspfleger/in).

Abteilungsleitung:
Inga Gerlings (inga.gerlings(at)smmp-pvbk.de)

Profil Gesundheit

1. Profilklasse Gesundheit

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Gesundheitswissenschaften (Theorie und Praxis)
  • Sozial- und Erziehungswissenschaften (Theorie und Praxis)
  • Englisch
  • Mathematik
  • Biologie
  • Wirtschaftslehre
  • Spanisch (Wahlfach)

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch / Kommunikation
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • katholische Religionslehre
  • Sport / Gesundheitsförderung

Differenzierungsbereich:

  • Ernährungslehre
  • Labortechnik

Zusatzqualifikation:

  • Pflegediensthelferin / Pflegediensthelfer

Praktika:
Zum Schulunterricht gehört/gehören

  • ein integriertes profilbezogenes Praktikum von vier Wochen im Rahmen der Schulzeit
  • weitere Praktika von insgesamt 12 Wochen Dauer in verschiedenen Einrichtungen außerhalb der Schulzeit (zum Beispiel in den Ferien)

Wer bereits eine mindestens zweijährige Berufsausbildung im Bereich Gesundheit/Soziales abgeschlossen hat, braucht keine Praktika mehr zu machen. In diesem Fall besteht der Bildungsgang aus zwei Jahren Vollzeitunterricht.

Zusatzangebote:

  • Teilnahme am Erasmus+-Programm (Auslandspraktikum von 4 Wochen)
  • Projekttag „Erste-Hilfe-Kurs“
  • Erwerb des Sportabzeichens zur Bewerbung bei Polizei und Bundeswehr

Abschlussprüfungen:
Der Bildungsgang endet mit schriftlichen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Gesundheitswissenschaften.

Studienfahrt:
Alle Absolventinnen und Absolventen des Bildungsganges nehmen obligatorisch an einem Klostertag im Bergkloster Bestwig (SMMP) sowie an einer erlebnispädagogischen Studienfahrt in der Jahrgangsstufe 12 teil.

Berufliche Orientierung:
Die Fachhochschulreife Gesundheit/Soziales berechtigt bundesweit zum Studium an einer Fachhochschule mit den Schwerpunkten Gesundheit, Pflege, Erziehung und Soziales und Sport (z.B. Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung im Kindesalter, Heilpädagogik).

Ebenfalls ist sie eine gute Voraussetzung für eine Berufsausbildung in den Berufsfeldern Gesundheit und Soziales (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Altenhilfe/ Altenpflege, Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie, Gymnastiklehrer/in, Erzieher/in, Heilerziehungspfleger/in).

Abteilungsleitung:
Inga Gerlings (inga.gerlings(at)smmp-pvbk.de)

Profil Sport

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Gesundheitswissenschaften (Theorie und Praxis)
  • Sozial- und Erziehungswissenschaften (Theorie und Praxis)
  • Englisch
  • Mathematik
  • Biologie
  • Wirtschaftslehre
  • Spanisch (Wahlfach)

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • katholische Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung

Differenzierungsbereich:

  • Übungsleiter-C (Breitensport)
  • Ernährungslehre

Zusatzqualifikation:

  •  DOSB-Lizenz-Ausbildung Übungsleiter-C mit dem Profil „Kinder & Jugendliche“/ „sportartübergreifend“ (in Kooperation mit dem Kreissportbund Märkischer Kreis)

Praktika:
Zum Schulunterricht gehört/gehören

  • ein integriertes profilbezogenes Praktikum von vier Wochen im Rahmen der Schulzeit
  • weitere Praktika von insgesamt 12 Wochen Dauer in verschiedenen Einrichtungen außerhalb der Schulzeit (z.B. in den Ferien)

Wer bereits eine mindestens zweijährige Berufsausbildung im Bereich Gesundheit/Soziales abgeschlossen hat, braucht keine Praktika mehr zu machen. In diesem Fall besteht der Bildungsgang aus zwei Jahren Vollzeitunterricht.

Zusatzangebote:

  • Teilnahme am Erasmus+-Programm (Auslandspraktikum von 4 Wochen)
  • Projekttag „Erste-Hilfe-Kurs
  • Erwerb des Sportabzeichens zur Bewerbung bei Polizei und Bundeswehr

Abschlussprüfungen:
Der Bildungsgang endet mit schriftlichen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Gesundheitswissenschaften.

Studienfahrt:
Alle Absolventinnen und Absolventen des Bildungsganges nehmen obligatorisch an einem Klostertag im Bergkloster Bestwig (SMMP) sowie an einer erlebnispädagogischen Studienfahrt in der Jahrgangsstufe 12 teil.

Berufliche Orientierung:
Die Fachhochschulreife Gesundheit/Soziales berechtigt bundesweit zum Studium an einer Fachhochschule mit den Schwerpunkten Gesundheit, Pflege, Erziehung und Soziales und Sport (z.B. Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung im Kindesalter, Heilpädagogik).

Ebenfalls ist sie eine gute Voraussetzung für eine Berufsausbildung in den Berufsfeldern Gesundheit und Soziales (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Altenhilfe/ Altenpflege, Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie, Gymnastiklehrer/in, Erzieher/in, Heilerziehungspfleger/in).

Abteilungsleitung:
Inga Gerlings (inga.gerlings(at)smmp-pvbk.de)

Berufsfachschulen (FHR / Fachabitur)

Berufsfachschule für Gesundheit und Soziales